Einstieg ins Deutsche mit ausgewählten Bibeltexten

Schon in früheren Jahrhunderten wurden die Evangelien als Sprachlehrtexte benutzt. So konnten die Sprachmeister sicher sein, dass ihre Schüler die fremdsprachigen Texte verstanden, denn mit den Texten war man ja schon muttersprachlich vertraut. Und den schnellsten und sichersten Zugang zur Fremdsprache liefert allemal die Muttersprache.

Denselben Kunstgriff haben manche Selbstlerner und besonders viele Polyglotte wie Heinrich Schliemann angewendet, um sich eine Fremdsprache zu erschließen. Schliemann verwendete mehrfach denselben Text von Fénelon, dessen Übersetzungen in verschiedenen Fremdsprachen vorlagen. Er kannte den Text also bestens, wenn er sich einer neuen Sprache zuwandte. Manche meiner Studenten berichten Ähnliches: „Ich hatte die deutsche Version von Astérix 15-20 mal gelesen, kannte den Text fast auswendig, und so fiel es mir leicht, mich anhand dieses Textes in die fremde Sprache hineinzudenken.“

Die Bibel bietet sich an, weil Übersetzungen in vielen Sprachen vorliegen und die Texte zudem in kurzen Versen gegliedert und beziffert sind. Es sind geeignete kurze Geschichten auszuwählen wie die vom barmherzigen Samariter – großartige, merkenswerte, inspirierende  Texte, die alle Menschen ansprechen. Wir verfolgen zwei Ziele: (1) vorhandene Sprachkenntnisse auszubauen, und (2) ein Stück christlich geprägter, abendländischer Kultur zu vermitteln. Dabei geht es ausdrücklich nicht ums Missionieren. Texte, die Glaubenslehren verkünden oder paulinische Theologie bieten, sind eher nicht geeignet.

Bibeltexte bilingual in leichter / einfacher Sprache

Comprehension is the key to languages! Deshalb sollten die Texte idealerweise auf Anhieb vollständig verstanden werden. Das trifft jedoch auf tradionelle Bibeltexte zumeist nicht zu, auch wenn sie jeweils muttersprachlich vorliegen.

Durch und durch verständliche Texte und deshalb als Sprachlerntexte brauchbar (auch zum Selbstlernen für leicht Fortgeschrittene)  bietet jedoch das Evangelium in leichter Sprache des Katholischen Bibelwerks Stuttgart (kbw). Hier sind in der Tat Textverständlichkeit und radikale Vereinfachung oberstes Gebot. Denn es stammt aus der Behindertenpädagogik. Gleichwohl sollte man die vorhandenen Texte in leichter Sprache im Hinblick auf das Sprachenlernen nicht eins-zu-eins übernehmen. Sprachenlerner brauchen z.B. nicht kindliche  Belehrungen, wie sie für geistig Behinderte angebracht sein können. Ebenso wenig sollte man Pronomina oder Worte wie “schwanger” vermeiden, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Ich schlage vor, aus den vielen schon vorhandenen Texten auszuwählen, sie zu bearbeiten, sie mit anderen, modernen Bibelversionen zu vergleichen und als bilinguale Ausgaben (Arabisch, Tigrinisch…) neu zu erstellen, d.h. auch neu zu übersetzen, natürlich unter Zuhilfenahme vorhandener Übersetzungen. Wichtig ist die Satz-für-Satz, Zeile-für-Zeile Zuordnung als Parallelversionen. Diese müssten elektronisch zur Verfügung stehen. Hierfür ist ein Portal Wikibiblia.de vorgesehen, das auch eine Audioversion des deutschen Textes bieten soll. Wikibiblia soll für Smartphones anwendbar sein, über die viele Migranten verfügen. Siehe die Projektbeschreibung weiter unten.

Damit verfolgen wir (wie schon gesagt) ein doppeltes Ziel: Die Zuwanderer machen weitere Fortschritte im Deutschen, besonders im Hinblick auf erzählende Texte.  (Mein fortgeschrittener Kameruner z.B. erkannte Vergangenheitsformen wie “gingen” und “befahl” nicht.) Darauf wäre bei der Auswahl zu achten.  Zugleich lernen sie Bruchstücke der christlichen Tradition ihres Gastlandes kennen und verstehen.  Trotz vieler  Vereinfachungen und mancher Einbußen an poetischer Kraft  sollten es weiterhin lebendige, gehaltvolle Texte sein.

Wer kurbelt dieses Projekt an? Am liebsten wäre mir ein ökumenisches Projekt der katholischen Kirche und der EKD. -  Inzwischen liegt als Projekt der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart das Lukasevangelium Deutsch-Arabisch in einem handlichen Format vor, ein moderner Text, der durchaus zum Sprachenlernen verwendet werden kann. Den arabischen Text kann ich allerdings nicht beurteilen (www.basisbibel.de). Zur Verständlichkeit trägt neben dem modernen Deutsch der Zeilenumbruch entscheidend bei. Der Fließtext ist aufgegeben, stattdessen wurde versucht, jede Zeile als überschaubare Sinneinheit darzubieten.

Textbeispiel aus Lukas 10: Die Geschichte vom barmherzigen Samariter Deutsch-Arabisch in “leichter Sprache” (kbw)

Da erzählte Jesus eine Geschichte.

عندها قص يسوع قصة

Er sagte:

قال :

Es war einmal ein Mann.

مرة كان رجل

Der Mann musste von einer Stadt in die andere reisen.

توجّب على الرجل السفر من مدينة إلى أخرى

Das war ein langer Weg.

لقد كان طريقا طويلا

Der Mann war ganz allein.

 كان الرجل وحيداً تماماً

Der Mann war zu Fuß.

 كان يمشي على قدميه

Auf einmal kamen Räuber.

 مرة قابله لصوصاً

Die Räuber machten einen Überfall auf den Mann.

اعتدى اللصوص على الرجل

Die Räuber schlugen den Mann halb tot.

ضرب اللصوص الرجل حتى صار بين حي و ميّت

Sie nahmen ihm alles weg

و أخذوا منه كل شيء

Auch seine Kleider

أيضاً ملابسه

Und rannten schnell weg

 و ركضوا بسرعة بعيداً

Der Mann lag schwer verletzt auf der Straße.

رقد الرجل مصاباً بشدة على الشارع

 Nach einiger Zeit kam ein Gesetzes-Lehrer vorbei.

  بعد بعض من الوقت أتى بجانبه معلم قانون

Er sah den schwer verletzten Mann.

 شاهد الرجل مصاباً بشدة

Aber er ging einfach weiter.

و لكنه تابع سيره ببساطه

Nach einiger Zeit kam ein anderer Gesetzes-Lehrer vorbei.

بعد بعض الوقت أتى بجانبه معلم قانون اخر

Er sah auch den schwer verletzten Mann.

 شاهد أيضاً الرجل مصاباً بشدة

Er ging auch einfach weiter.

و لكنه تابع سيره ببساطه

Dann kam ein Ausländer vorbei.

بعد ذلك أتى بجانبه رجل أجنبي

Der Mann kam aus Samaria.

 الرجل ينحدر من السامرة

Er war also ein Samariter.

لذلك سمي السامري

Der Samariter sah den schwer verletzten Mann auf der Straße liegen.

السامري شاهد الرجل المصاب بشدة ممتداً على الطريق

Der Samariter hatte Mitleid.

كان لدى السامري شفقة

 Der Samariter stieg schnell vom Pferd herunter.

نزل السامري من على حصانه سريعاً

 Und nahm sein Verbands-Zeug.

و أخذ ضماداته

Und verband alle Wunden.

و ضمد كل الجروح

Dann legte der Samariter den schwer verletzten Mann auf das Pferd.

بعد ذلك وضع السامري الرجل المصاب بشدة على الحصان

Er brachte den Mann in ein Gast-Haus.

و نقله إلى فندق

Der Samariter sagte zu dem Besitzer von dem Gast-Haus:

قال السامري لصاحب الفندق

Du sollst diesen schwer verletzten Mann gut pflegen.

ينبغي عليك الاعتناء بهذا الرجل المصاب بشدة جيداً

Ich gebe dir Geld für Medikamente.

سأعطيك ثمن الأدوية

Und für Verbands-Zeug.

و الضمادات

Ich muss erst weiter reisen.

يجب عليي متابعة السفر

Aber ich komme auf dem Rückweg wieder vorbei.

و لكن سأمر من جواركم مرة أخرى عند العودة

Dann kann ich dir noch mehr Geld geben.

عندها أعطيك مزيداُ من المال

Die Geschichte war zu Ende.

القصة كانت قد انتهت

Jesus fragte den Gesetzes-Lehrer:

سأل يسوع مدرس القانون

Wer von den dreien hat als Mitmensch gehandelt?

من الذي تعامل كإنسان من بين هؤلاء الثلاثة ؟

Der Gesetzes-Lehrer sagte:

قال معلم القانون

Der Ausländer aus Samaria.

أجنبي من السامرة

Weil er dem schwer verletzten Mann geholfen hat.

 لأن الأجنبي ساعد الرجل المصاب بشدة

Obwohl er ein Ausländer war.

 رغم أنه كان أجنبياً

 Jesus sagte:

 قال يسوع

Das hast du richtig gesagt.

 لقد قلت صواباً

Du sollst es genauso machen.

عليك أن تفعل مثله

Textbeispiel Basisbibel der Deutschen Bibelgesellschaft. Hier  folgt man ähnlichen Regeln wie bei der “leichten Sprache.” Es werden z.B.  nur kurze Sätze verwendet, die – Zeile für Zeile -  jeweils nur eine Aussage enthalten sollen.

(Lukas 11, 2ff.)

Da sagte Jesus zu ihnen:

“Wenn ihr betet,

dann sprecht so:

Vater, dein Name soll geheiligt werden.

Dein Reich soll kommen.

Gib uns das Brot,

das wir brauchen -

Tag für Tag.

Und vergib uns unsere Schuld -

denn auch wir vergeben allen,

die uns gegenüber schuldig werden.

Weitere Textbeispiele “leichte Sprache” (nach kbw)

(nach Johannes 18, Vers 33ff.):

Am Karfreitag wurde Jesus ins Gericht gebracht.

Der Richter sollte Jesus verurteilen.

Der Richter hieß Pilatus.

Pilatus redete mit Jesus.

Pilatus fragte Jesus:

Bist du ein König?

Jesus sagte:

Ja, ich bin ein König.

Aber ich bin nicht ein König wie die anderen Könige.

Ich brauche kein Schloss.

Und keine Soldaten.

Und keine Waffen.

Ich mache keinen Krieg…

Leichter geht’s nicht. “Leichte Sprache” ist also nicht ganz dasselbe wie “Einfache Sprache”, Simplified English, Basic English usw. Zu Ganzschriften in einfacher Sprache, wie sie z.B. der Spaß am Lesen Verlag anbietet, kann man später übergehen. Ein weiteres Beispiel, Markus 9:

Das wollte Jesus den Jüngern erklären.

Dafür nahm Jesus ein Kind in seine Arme.

Jesus sagte zu den Jüngern:

Einige Sachen sind wichtiger als die Diener von einem König.

Zum Beispiel dieses kleine Kind.

Kleine Kinder muss man beschützen.

Für kleine Kinder muss man sorgen.

Und für schwache Menschen muss man sorgen.

Zum Beispiel für kranke Menschen.

Oder für alte Menschen.

Das sollt ihr tun.

Das ist wichtig.

Ihr sollt euch um schwache Menschen kümmern.

Wenn ihr das tut, dann seid ihr meine Diener.

Wenn ihr meine Diener seid,

gehört ihr zu Gott.

Das ist das Wichtigste.

Vorgehensweise, Tipps für Deutschlerner :

Der Schüler macht sich mit dem ausgewählten Bibeltext in seiner Muttersprache vertraut. Es ist sinnvoll, ihn mehrfach durchzulesen, um sich anschließend maximal auf die Fremdsprache zu konzentrieren. Er druckt ihn ggf. aus, um bei eventuellen Verständnisschwierigkeiten schnell auf ihn zurückzugreifen und sich zu vergewissern.

Der Schüler hört den deutschen Text ab und liest ihn zugleich mit: schriftgestütztes Hören (mehrfach).  Dann stoppt er den Hörtext nach kleinen Stücken ab und spricht ihn nach. Der deutsche Lesetext ist weiterhin einsehbar. Nach mehrfachen Durchgängen werden die Textstücke, die er nachsprechend bewältigen kann, immer länger. Abschließend legt er den gedruckten Text beiseite und spricht lediglich nach, wenn’s geht satzweise. Wer ein Smartphone hat, kann einen Teil der Wiederholungsarbeit auch draußen, gehend oder sitzend im Park oder in Bus und Bahn ableisten.

Kennzeichen der Methode:

  • Bilingualer Ansatz;
  • Primat der Mündlichkeit;
  • die deutsche Schreibung wird gleichwohl mitgeübt;
  • hoher Sprachumsatz: dadurch wird Grammatik teilweise intuitiv erfasst;
  • Schwachstelle: mündliche Kommunikation / freies Sprechen muss extra geübt werden.

Wikibiblia: Projektbeschreibung

Ziele

Unser Vorhaben ist, eine Reihe sorgfältig ausgewählter Bibeltexte in einfachem, besonders gut verständlichem und modernem Deutsch zweisprachig  für Migranten verfügbar zu machen. Der bilinguale Ansatz, der die Muttersprachen einbezieht, ist nach neuesten Erkenntnissen die effektivste Art, Sprachlernern über Anfangsschwierigkeiten hinweg zu helfen (siehe die Webseite Fremdsprachendidaktik.de).  Dabei ist unser Ziel ist ein doppeltes: (1) Es geht darum, mit diesen Texten leicht fortgeschrittenen Deutschlernern weiter zu helfen und (2) Migranten in die vom Christentum geprägte deutsche Kultur  einzuführen und damit Brücken zu bauen.

Bei der Textauswahl ist zu berücksichtigen, dass es nicht ums Missionieren und das Verkünden von Glaubenslehren geht. Die christliche Kernbotschaft der Nächstenliebe und der Versöhnung Gottes mit den Menschen sollte im Mittelpunkt stehen. Sie stellt nach unserer Überzeugung einen echten Fortschritt zur Menschlichkeit dar.

Besondere Merkmale:

Ausschlaggebend für den Spracherwerb ist die Verständlichkeit der Texte. Hier dienen die Texte der Basisbibel der Deutschen Bibelgesellschaft ebenso wie die Bibeltexte „in leichter Sprache“ des Katholischen Bibelwerks  mit ihrer Zeilenstruktur als Orientierung.

Ausschlaggebend ist weiterhin die Zeile für Zeile Zuordnung der Übersetzung, für die es schon Vorbilder in der abendländischen Sprachlehrtradition gibt.

Vorzugsweise zu berücksichtigen wären relativ kleine bzw. seltene Sprachen (Neuaramäisch…!), die in Deutschland bisher vernachlässigt werden, obwohl es mittlerweile Migranten mit solchem Sprachhintergrund  bei uns gibt.

Durchführung

Die Texte sollten übers Internet kostenlos verfügbar sein.  Hierzu gilt es ein Internetportal einzurichten mit dem Namen Wikibiblia.de. Die Bezeichnung lehnt sich an die Internet-Enzyklopädie Wikipedia an mit freiem Zugang für alle.  Die Grundidee wird übernommen: Die Übersetzungen sollen jeweils aus der Netzgemeinde kommen, also unentgeltlich. Sie müssen allerdings kontrolliert werden. Wikibiblia soll für Smartphones anwendbar sein, über die viele Migranten verfügen. Damit soll es möglich werden, dass in heterogenen Klassen alle den gleichen deutschen Text vor sich haben. Zugleich hat jeder diesen Text auch in seiner Muttersprache in einer Zeile-für-Zeile Zuordnung vorliegen. Auf dieser Basis kann dann der Unterricht durchgeführt werden, und zwar ohne den üblichen, das Lernen behindernden  Frust des Halbverstehens und Nichtverstehens. Dazu kommt eine Audioversion der deutschen Texte zum Nachlernen bzw. zum selbständigen Lernen, etwa in der Art des shadowing  nach Alexander Arguelles.

Weitere Überlegungen

An Bibelübersetzungen besteht kein Mangel. Den Übersetzungen liegen aber in der Regel traditionelle Ausgangstexte zugrunde, nicht moderne, besonders auf Verständlichkeit und Alltagsdeutsch zielende Versionen. Außerdem sind Ganzschriften – etwa das Lukasevangelium, das in der modernen Basisbibel-Version deutsch-arabisch vorliegt – für das Sprachenlernen  eher weniger geeignet.

Schon vorliegende Übersetzungen können allerdings den freiwilligen Übersetzern eine wertvolle Orientierungshilfe sein, so dass ihnen keine allzu hohen Anforderungen abverlangt werden.

Es muss ausdrücklich betont werden,  dass das Vorhaben nicht darauf abzielt, Andersgläubige oder Atheisten zu christianisieren. Es geht also nicht darum, wie man Christ wird. Es geht darum, Christen und christliche Kultur  zu verstehen und zugleich an guten Texten seine Deutschkenntnisse zu erweitern. Eine gewisse Vertrautheit mit Kirche, Christentum und christlichen Feiertagen ist für die Integration von Zuwanderern in Deutschland unabdingbar. Auch sollten Geschichten wie die vom barmherzigen Samariter und vom verlorenen Sohn Allgemeingut aller Menschen werden, gleich welcher Konfession. Integration setzt voraus, dass wir wissen, wo hinein wir Zuwanderer integrieren wollen.

Hier könnte Wikibiblia eine Lücke schließen. Die nützliche, in vielen Sprachen vorliegende  Broschüre „Eine Orientierungshilfe für das Leben in      Deutschland“  (Refugeeguide.de) enthält z.B. keine Informationen über Kirche und Christentum.

Als Nebeneffekt könnte eine Kontaktbörse entstehen.  Die Benutzer – neue Flüchtlinge – könnten mit den Übersetzern Kontakt aufnehmen. Ehemalige Flüchtlinge und Zuwanderer helfen den Neuankömmlingen. Das Projekt setzt auf die Solidarität unter den Zuwanderern, den alten und neuen.

Bisher wurde eine Anschubfinanzierung  in Höhe von 600.- €  von der Evangelischen Kirchengemeinde Kornelimünster –Zweifall gewährt.  Weitere Mittel werden benötigt.